Was tun gegen Tränensäcke?

Je älter man wird, desto größer ist das Risiko, dass Tränensäcke und Augenringe entstehen. Tränensäcke machen sich bei vielen Menschen aber durchaus bereits in jüngeren Jahren bemerkbar. Vor allem nach dem Aufstehen wirkt das Gesicht oft verquollen. Wer sich in der Nacht hin und her gewälzt hat und nicht einschlafen konnte, der wird am nächsten Morgen sicherlich Augenringe feststellen. Hast Du gewusst, dass die Haut im Bereich Deiner Augen um bis zu sechs Mal dünner ist, als die Haut Deines Körpers? Eben dies ist eine der Hauptauslöser dafür, dass Augenringe überhaupt erst entstehen. Die feinen Äderchen, die unterhalb der Haut verlaufen, scheinen mitunter durch und machen so gleichzeitig verschiedenste Abläufe in Deinem Körper bemerkbar. Ein ungesunder Lebenswandel sowie die Tatsache, dass es kein stützendes Bindegewebe im Bereich Deiner Augenpartie gibt, führt häufig zur Entstehung von Augenringen und Tränensäcken. Die natürliche Erschlaffung der Haut macht sich daher in erster Linie in diesem Bereich bemerkbar.

ein Mann der in die Kamera guckt und keine Tränensäcke hat

Die besten Tipps gegen Tränensäcke

Tränensäcke entstehen nicht von heute auf morgen. Sie kommen "schleichend". Mit einer gesunden Ernährung und einer ausreichenden Flüssigkeitszufuhr kannst Du Tränensäcken recht gut vorbeugen. Denn damit hältst Du Deine Haut straff und versorgst sie von innen heraus mit Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen. Nimm ein bis zwei Liter Flüssigkeit in Form von Wasser, ungesüßten Kräuter- oder Früchtetees zu Dir, um Deine straffe Gesichtshaut so lange wie möglich zu bewahren. Dadurch schwindet das Risiko von Tränensäcken sukzessive.

Die Bezeichnung "Tränensäcke" ist recht irreführend. So lässt sich aus Laiensicht daraus schließen, dass ein Überschuss an Tränen die Ursache für ihre Entstehung sein könnte. Allerdings ist das so nicht ganz richtig. Nicht etwa Tränen sind ursächlich für die Entstehung von Tränensäcken, sondern es handelt sich vielmehr um Fettansammlungen unter dem Auge. Sie können durch Stauungen des Lymphflusses entstehen, sodass die Augenpartien anschwellen. Wer über einen längeren Zeitraum hinweg zu wenig Flüssigkeit zu sich nimmt, Menschen mit ungesundem Lebenswandel sowie zu wenig Bewegung führen langfristig oft zur Entstehung von Tränensäcken.

 

Gezielt Tränensäcke entfernen - aber wie?

Eine weitere Ursache für Tränensäcke ist das Älterwerden. Je älter der Mensch wird, desto eher treten die feinen Pölsterchen unterhalb der Augenpartie in den Vordergrund. Der Grund dafür sind ein mit der Zeit schwächer werdendes Muskel- und Bindegewebe. Sind Tränensäcke erst einmal da, ist es mit klassischen Hausmittelchen oder mit Cremes, Gels oder Lotionen nur schwerlich möglich, sie zu bekämpfen. Am besten und effektivsten lassen sich Tränensäcke entfernen, indem man sich in die Hände eines Schönheitschirurgen begibt und die Tränensäcke operativ entfernen lässt. Dabei macht der Mediziner einen winzigen Schnitt am Unterlid und entfernt die Fettzellen, die sich direkt unterhalb der Hautpartie befinden. Im folgenden Schritt werden die Muskeln und die Hautareale gestrafft und dann vernäht. Dank modernster Techniken ist das Risiko einer Narbenbildung verschwindend gering.

Willst Du effektiv was tun gegen Tränensäcke? Dann bist Du gut beraten, so früh wie möglich damit anzufangen. Achte möglichst schon in jungen Jahren auf eine ausreichende Zufuhr von Flüssigkeit und auf eine adäquate Nährstoffversorgung. Wenn dies aufgrund Deines stressigen Alltags nicht immer möglich ist, kannst Du durchaus auch auf Nahrungsergänzungsmittel setzen. Aus den USA erobern aktuell natürliche Produkte den Markt, die Deinen Körper mit allen wichtigen Vitaminen und Nährstoffen versorgt, die er so dringend braucht. Versuche überdies, Sport zu treiben und Dich viel an der frischen Luft zu bewegen. Regelmäßige Augengymnastik regt den Stoffwechsel bzw. die Durchblutung im Bereich Deiner Augenpartie an und kann dadurch ebenfalls Tränensäcken vorbeugen. Tränensäcke können ohne Weiteres als "Gewebeschädigung" bezeichnet werden. Erbliche Einflüsse können die Ursache dafür sein, aber auch besagter Flüssigkeits- und Bewegungsmangel. Hinzu kommt übermäßige UV-Belastung. Gehst Du häufig ins Solarium oder liebst Du ausgiebige Sonnenbäder? Dann solltest Du unbedingt auf einen umfassenden Schutz Deiner Augen achten. Nicht nur, um Dein Augenlicht zu schonen, sondern insbesondere mit Blick auf die Prävention von Tränensäcken!

 

Die richtige Beauty-Pflege

Um Augenringe und Tränensäcke wegbekommen zu können, ist nicht nur die richtige Pflege unerlässlich, sondern es kommt auch auf die Technik an. Wenn Du Dir ein paar Minuten mehr Zeit nimmst für die tägliche Gesichtspflege, bist Du auf einem sehr guten Weg in Deinem Bestreben, Tränensäcke zu bekämpfen. Bevor Du eine Augencreme benutzt, trage ein Augenserum auf. Moderne Beauty-Seren sind reich an nährenden Stoffen, die aufgrund der besonderen Konsistenz tief in die Haut eindringen und dort ihre volle Wirkung entfalten können: Falten werden gelindert, die Haut wird mit Feuchtigkeit versorgt, und das Gewebe wird insgesamt gestrafft. Streiche das Serum allerdings nicht einfach nur in die Haut ein, sondern klopfe es sanft mit Deinen Fingern in die Haut. Dadurch wird der Blutfluss zusätzlich angeregt und der Hautstoffwechsel wird gepusht. Somit gelangen die Wirkstoffe noch gezielter dort an, wo sie wirken sollen. Genauso gehst Du dann beim Auftragen Deiner Augencreme vor. Klopfe sie am besten von innen nach außen mit deinen Ringfingern in die Haut ein. Warum? Weil Deine Ringfinger vergleichsweise eingeschränkt sind in ihrem Bewegungsumfang. Das heißt, dass Deine Fingerkuppen stets sanft auf die sensible Augenpartie auftreffen.

Weitere Blogbeiträge:

 Made in Germany

Impressum         Datenschutz

00000000Tage
00000000Stunden
00000000Minuten
00000000Sekunden