Was tun gegen Augenringe?

Stelle Dir einmal vor, Du stehst Zwillingen gegenüber. Eineiigen Zwillingen. Die Gesichter der beiden gleichen sich buchstäblich wie ein Ei dem anderen. Beide sind sehr hübsch. Ihre Gesichter sind ebenmäßig. Die Lichtverhältnisse im Raum sind gleich. Also gleiche Chancen für beide. Einen Unterschied gibt es dennoch, und er fällt Dir auf Anhieb auf: Eine von beiden hat Augenringe, die andere nicht. Die Frau mit den Augenringen wirkt insgesamt älter, aber auch müder, abgeschlaffter und nicht wirklich fröhlich. Die andere Frau hingegen, die ja gleich alt ist, strahlt vor Jugendlichkeit und Frische. Wie kann das sein? Schuld sind hierbei in der Tat die Augenringe. Sie tragen, genauso wie Tränensäcke, dazu bei, den Gesamteindruck einer Person zu verändern. Allerdings nicht wirklich im positiven Sinne.

ein Mann der in die Kamera guckt und keine Augenringe hat

Was ist die Ursache von Augenringen?

Natürlich kann es nach einer langen Nacht vorkommen, dass Du am nächsten Morgen dunkle Augenringe hast. Das ist sicherlich nichts Ungewöhnliches und in erster Linie der Müdigkeit geschuldet. Ohne Schlaf ist der Mensch nicht überlebensfähig. Denn nur im Schlaf kann sich der menschliche Körper erholen. Hat er diese Möglichkeit nicht oder nur in einem unzureichenden Maße, entstehen mit der Zeit Schwellungen und Augenringe. Schuld daran ist sind Lymphstauungen, wobei Körperflüssigkeiten und Schlackenstoffe aufgrund eines verlangsamten Stoffwechselprozesses nicht in adäquater Menge abtransportiert werden.

Ein paar Stunden Schlaf, eine erfrischende Dusche, Sauerstoff, viel Wasser und Vitamine schaffen bei Augenringen meist rasch Abhilfe. Auch Alkohol kann die Ursache für die Entstehung von Augenringen sein. Genauso wie hormonelle Schwankungen, Stress oder der Konsum von Drogen. Wenn Schlafmangel oder ausgiebiger Alkoholgenuss im Rahmen einer Party die Ursache für Deine Augenringe sind, macht das nichts. Dieses "Übel" lässt sich leicht bekämpfen, indem Du etwas Augencreme benutzt oder Augenpads mit schwarzem Tee als Inhaltsstoff auf Deine geschlossenen Augen legst. Dazu später mehr. Es gibt aber auch Menschen, die bei bester Gesundheit sind, keinen Bier oder Wein anrühren und stets ausreichend Schlaf haben - die aber dennoch Augenringe haben. Wie kann das sein? Hier lohnt sich der Blick "hinter die Kulissen".

 

Die Beschaffenheit Deiner Haut

Wusstest Du, dass die Haut unter den Augen ausgesprochen dünn und sensibel ist? Sie verfügt lediglich über ein leichtes Unterhautfettgewebe. Im Bereich der Augenpartie befinden sich zahlreiche winzige Blutadern und Lymphgefäße. Spezielle Vorgänge, die in Deinem Körper abgehen, sind aufgrund der sehr dünnen Haut oft besonders leicht erkennbar. Es ist möglich, dass Augenringe aufgrund einer erblich bedingten Vorbelastung entstehen. In der Tat gibt es Familien, in denen eine besonders filigrane Hautschicht im Bereich der Augenpartien vorhanden ist, sodass die kleinen Blutäderchen besonders gut darunter erkennbar sind. Genetische Veranlagungen mit Blick auf die Konzeptionierung der Augenhöhle sowie der Hautfarbe tragen überdies dazu bei, dass Augenringe entstehen.

Augenringe, aber auch Tränensäcke sind häufig bei Menschen zu beobachten, die gelegentlich oder besonders häufig Drogen konsumieren. Man muss es sich "vor Augen halten", dass bei jedem Drogenkonsum Gift in den Körper strömt. Diese Vergiftung wirkt sich unter anderem dadurch aus, dass dunkle Verfärbungen im Bereich der Augenpartien entstehen. Je nach Intensität des Drogenkonsums kann es mitunter mehrere Monate dauern, bis die Augenringe wieder verschwunden sind. Erst wenn der Körper ausreichend Zeit für die Regeneration hat, reduzieren sich auch die Vergiftungssymptome bzw. die Augenringe.

 

Halte Deine Ernährung stets im Blick

Deine tägliche Ernährung spielt hinsichtlich der Entstehung von Augenringen ebenfalls eine zentrale Rolle. Salzhaltige Speisen beispielsweise entziehen Deinem Körper wertvolle Flüssigkeit, sodass das Blut insgesamt dickflüssiger wird. Dies wiederum macht sich unter anderem durch die Entstehung von Augenringen bemerkbar. Allerdings nur dann, wenn Du über einen längeren Zeitraum hinweg zu salzhaltige Nahrung zu Dir nimmst. Durch den Verzehr einer einzigen Chipstüte werden sicherlich kaum dunkle Augenringe entstehen.

Gehörst auch Du zu den Menschen, die aus beruflichen oder privaten Gründen viel Zeit vor dem Computer verbringen? Dann kennst Du es sicherlich auch: Mit der Zeit fangen Deine Augen an zu brennen - und über kurz oder lang entstehen Augenringe. Versuche also, nicht zu lange auf den Monitor zu starren, weil dies Deine Augen ungeheuer anstrengt. Baue mindestens einstündige Ruhephasen ein und gönne Deinen Augen die Erholung, die sie brauchen. Auch regelmäßige Augengymnastik ist eine ideale Methode, um Augenringe zu bekämpfen.

 

Die besten Tipps gegen Augenringe - Gymnastik für die Augen

- Schließe Deine Augen so fest Du kannst. Presse dabei Deine Augenlider mit möglichst hohem Druck auf die Augen. Kneife die Augen mit möglichst hoher Kraft zusammen und "verharre" in dieser Position für etwa 30 Sekunden. Danach löst Du den Druck und wiederholst das Ganze spätestens nach 5 Sekunden noch einmal. Idealerweise schließt und öffnest Du Deine Augen insgesamt 5 Mal hintereinander. Auch wenn es anfangs sonderbar anmuten mag: Der Bereich um Deine Augen herum wird dadurch besser durchblutet und Deine Augenringe werden sich nach und nach verabschieden.

- Verwöhne Deine Augen mindestens drei Mal pro Woche mit schwarzem Tee. Dabei musst Du das Gebräu nicht trinken, sondern Du legst die noch warmen Teebeutel auf Deine geschlossenen Augen. Nimm Dir dafür mindestens 10 Minuten Zeit. Die Durchblutung wird gestärkt, Schlackenstoffe werden leichter abtransportiert und die Haut Deiner Augenpartie wird mit Feuchtigkeit und Vitaminen versorgt. Das ist Luxus für die Augen!

Fazit: Auch wenn Augenringe und Tränensäcke mitunter hartnäckig sind: Du kannst sehr wohl etwas dagegen tun. Schon mit ein paar wenigen Hilfsmitteln sagst Du Augenringen und Tränensäcken "den Kampf an".

 

 

 

 

 

Augenringe, was tun? Ich habe die Lösung für Sie

Hilfe, ich habe Augenringe – was tun dagegen? Augenringe sind alles andere als selten und entgegen der allgemeinen Annahme entstehen sie nicht immer infolge von Müdigkeit. Es gibt Menschen, die genetisch zur Bildung von Tränensäcken und Augenringen neigen. Heute gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie du den unterlaufenen Augen den Kampf ansagen kannst. Dabei können wir dich beruhigen: Du musst keineswegs einen Chirurgen aufsuchen!

Was tun gegen Augenringe?

Wer nach einer Lösung sucht, mit der die Augenringe verschwinden, wird schnell auf den Hinweis zum Chirurgen landen. Eine Behandlung aus den USA, die dort schon seit langem etabliert ist, verspricht hier einen alternativen Weg. In meinem E-Book „Augenringe Formel“ gehe ich auf die Frage „Augenringe, was tun“ ein und erkläre, wie du ganz natürlich deinen Augenringen den Kampf ansagen kannst.

Augenringe-Formel passt in deinen Alltag

Eine Behandlung deiner Augenringe beim Chirurgen ist nicht nur riskant, sie ist auch extrem teuer. Teilweise schlagen die Behandlungen mit rund 1000 Euro zu Buche und versprechen dann auch kein dauerhaftes Ergebnis. Die Augenringe-Formel ist hier ein vollkommen neuer, jedoch erfolgreicher Ansatz, auf den du nicht verzichten solltest.

Weitere Blogbeiträge:

 Made in Germany

Impressum         Datenschutz

00000000Tage
00000000Stunden
00000000Minuten
00000000Sekunden