Augenringe entfernen - welche Möglichkeiten gibt es?

So gut wie alles ist heute in der weiten Welt der Schönheitschirurgie möglich. Von der Brustvergrößerung oder -verkleinerung bis hin zur Bauch- oder Postraffung. Auch die Entfernung der Augenringe ist heute, dank modernster Kenntnisse und Technologien fast ein Kinderspiel. Wenn Du Deine Augenringe als einen echten Makel empfindest und nicht länger verzweifelt darauf hoffen willst, dass endlich die Wirkung von Augencremes, Salben, Lotionen oder Gelen einsetzt, dann kannst Du durchaus etwas erreichen, wenn Du auf Laser, Skalpell und Co. vertraust. Eine ganz besondere Methode, um Augenringe zu bekämpfen ist die Tear-Through-Behandlung. Wie sollte es anders sein - sie stammt aus den USA und ist dort bei den Stars und Sternchen bereits seit einiger Zeit absolut gefragt. Auch hierzulande befassen sich die, die gerne im Rampenlicht stehen und durch ein attraktives Äußeres "strahlen" möchten, nur allzu gerne mit der Tear-Through-Methode. Was aber hat es damit auf sich?

Welche Effekte können damit erzielt werden - und vor allem: Gibt es Nebenwirkungen?

ein Mann der in die Kamera guckt und keine Augenringe hat

Augenringe gehören bald der Vergangenheit an

Eine beeindruckende Maßnahme im Kampf gegen Augenringe ist das Tear-Through-Treatment allemal. Es handelt sich dabei um eine Art von Straffung oder Lifting, das insbesondere im Bereich der Augenpartie eine wichtige Rolle spielt. Denn genau dort ist die Haut sehr dünn, transparent - und so schimmern kleine Äderchen hindurch und dunkle Schatten machen sich breit. Darüber hinaus haben es Betroffene - als wären die Augenringe nicht schon schlimm genug - häufig auch noch mit geschwollenen Augenlidern und Tränensäcken zu tun. Vorbei sind die Zeiten, in denen man sich damit herumplagen musste. Ob Cremes, Salben und Co. bei ausgeprägten Tränensäcken tatsächlich eines Tages ihre sichtbare Wirkung entfalten, sei dahingestellt. Fakt aber ist, dass die Tear-Through-Behandlung definitiv sichtbare Erfolge mit sich bringt. Geschwollene Lider werden gelindert, bläuliche oder unterlaufene Hautareale gehören schon bald der Vergangenheit an - und selbst Fältchen und Falten werden gelindert. Es ist also möglich, mit dieser neuartigen Technologie effizient dem Alterungsprozess entgegenzuwirken. Selbst dann, wenn die Augenringe und Tränensäcke genetisch bedingt sind und Du bisher geglaubt hast, Du müsstest bis zum Ende Deiner Tage damit leben. Mitnichten!

 

So funktioniert das Tear-Through-Eye-Treatment

Eines vorweg: Diese innovative Anti-Tränensack-Bekämpfungsmethode ist es nicht eigentlich kein richtiger operativer Eingriff. Auch eine Narkose ist hierfür nicht erforderlich. Vielmehr greift der behandelnde Experte zu einem hochwirksamen Desinfektionsmittel, welches im Bereich des unteren Augenlides zur Anwendung kommt. Danach wird dieses Areal mit Eiswürfeln gekühlt - und damit zugleich leicht betäubt bzw. schmerzunempfindlicher gemacht. Im dann folgenden Schritt kommt eine höchst feine Spritze zum Einsatz, die ein Sekret auf Hyaluronbasis in den Bereich der Augenpartie spritzt. Somit werden buchstäblich im Handumdrehen Fältchen, Dellen und Co. aufgespritzt oder von innen heraus aufgefüllt. Augenringe verschwinden dabei in Sekundenschnelle. Extrem ausgeprägte Tränensäcke lassen sich damit allerdings nicht in vollem Umfang bekämpfen. Vielmehr ist es hierfür erforderlich, tatsächlich einen operativen Eingriff vorzunehmen. Denn Tränensäcke basieren durch überschüssige Fettansammlungen im Bereich des Unterliedes. Und dieses gilt es, mit Lasertechnik oder mit Hilfe eines Skalpells zu entfernen.

Schon nach etwa einer halben Stunde kannst Du das Ergebnis der Tear-Through-Anwendung begutachten. Der Effekt hält etwa 12 Monate lang an und muss daher beinahe jährlich wiederholt werden. Wenn man bedenkt, dass ein solcher Eingriff mit rund 1.000 Euro zu Buche schlägt, macht es Sinn, den Rotstift anzusetzen und eine Kosten-Nutzen-Rechnung anzustellen.

Die chirurgische Behandlung von Augenringen ist im Allgemeinen leichter, schonender und auch kostensparender als das operative Entfernen von Tränensäcken. Während die Nebenwirkungen eines solchen Eingriffs meist recht geringfügig ausfallen, ist die Gefahr von Komplikationen bei der operativen Entfernung von Tränensäcken erheblich größer. So kann es dabei unter Umständen zu Wundheilungsstörungen und Infektionen, aber auch zu einer Narbenbildung kommen. Es gibt zudem Menschen, bei denen nach einem solchen Eingriff die Augenlider nicht mehr richtig schließen, sodass das Auge austrocknet, und selbst die Hornhaut in Mitleidenschaft gerät. Dies wiederum kann zur Folge haben, dass es zu einer Hornhauttrübung kommt und somit zu einer rapiden Verschlechterung des Sehvermögens.

 

Es lohnt sich, neue Wege zu gehen

Sicherlich scheuen viele Menschen mit Tränensäcken ein solches Risiko. So setzen sie auf Hausmittel oder ähnliche Möglichkeiten, um einem operativen Eingriff gänzlich aus dem Weg zu gehen. Die Erfahrung hat gezeigt, dass sich ausgeprägte Tränensäcke, die mit den Jahren immer stärker sichtbar werden, allein durch die Anwendung von "Omas Hausmittelchen" sicherlich nicht bekämpfen lassen. Deshalb lohnt es sich, schon in jungen Jahren darauf zu achten, dass Tränensäcke gar nicht erst entstehen. Ein gesunder Lebenswandel, regelmäßige Bewegung, eine gut durchdachte Ernährung sowie eine maßgeschneiderte Hautpflege sind das vielversprechende Rezept gegen die Entstehung von Tränensäcken im Alter.

 

Augenringe entfernen mit der Tear-Through-Behandlung

Es gibt heute zahlreiche Möglichkeiten, mit denen du deine Augenringe wegbekommen kannst. Hierzulande wird dafür noch immer gern auf Skalpell oder Laser zurückgegriffen. Doch beide Methoden können ganz andere Spuren an den Augen hinterlassen und dich schließlich ebenso ein Leben lang begleiten. Wesentlich sanfter ist die Tear-Through-Behandlung, die aus den USA den Weg nach Deutschland gefunden hat. Ohne chirurgischen Eingriff kannst du mit der Tear-Through-Behandlung Augenringe entfernen.

Tear-Through-Behandlung zeigt sichtbare Erfolge

Möchtest du deine Augenringe wegbekommen, brauchst du mit der Tear-Through-Behandlung zwar ein bisschen mehr Geduld als bei einem Chirurgen, du bist hier aber auf der sicheren Seite. Die Behandlung garantiert dir sichtbare Erfolge. So können durch die Tear-Through-Behandlung die Lider gelindert werden und schon nach wenigen Wochen verschwinden unterlaufene Hautareale rund um die Augen.

Die Methode für jede Lebenssituation

Wirklich jeder kann mit der Tear-Through-Behandlung seine Augenringe wegbekommen. Es spielt hier keine Rolle, ob du männlich oder weiblich bist oder ob deine Augenringe vielleicht eine genetische Ursache haben. Die moderne Behandlung lässt sich übrigens ganz ohne Narkose anwenden, sodass hier kein unnötiges Risiko für deinen Körper entsteht.

Weitere Blogbeiträge:

 Made in Germany

Impressum         Datenschutz

00000000Tage
00000000Stunden
00000000Minuten
00000000Sekunden